Bann liegt südwestlich von Kaiserslautern mit direkter Anbindung an die A62.

Der Ort liegt eingebettet zwischen den Höhenzügen des Großen Hausbergs (473m), das Kahlenbergs (464m) und des Kirchbergs (435m) im Steinalbtal, das geographisch die Sickinger Höhe vom Pfälzer Wald trennt.

Der erwähnte Große Hausberg bildet mit seinen 473 m über NN die höchste Erhebung der Westpfälzischen Hochfläche (Sickinger Höhe).

 

Sie werden sich vielleicht fragen wo der Name Bann herkommt.
Nun, das ist eigentlich ganz einfach: In der Zeit der Entstehung des Ortes sagte man im weiteren Raum und im Umkreis von Bann bis nach Lothringen und ins Saarland statt Gemarkung Bann. Außer dem Bann von Landstuhl, Oberarnbach, Kindsbach und Queidersbach gab es damals noch einen ganz besonderen Bann der lange nicht besiedelt war und deshalb namenlos blieb. Eine Namensgebung konnte eben erst erfolgen wenn der erste oder die ersten Siedler sich niedergelassen hatten. Weil dies aber länger dauerte bürgerte sich der Name Bann in Bedeutung von Gemarkung ein und blieb auch bestehen als endlich eine Besiedlung einsetzte. Ein ähnlicher Fall ist nur von einer Siedlung namens Bann bei Jettenbach / Bosenbach im Kreis Kusel bekannt. Leider ist von diesem Bann nur bekannt dass es im Jahre 1480 unterging und die Ländereien an die angrenzenden Dörfer aufgeteilt wurden.
Unser Bann blieb - zum Glück - bis heute bestehen...

Sonnenkalender

Sonnendaten am: 20.10.2017
Sonnenaufgang 07:57
Sonnenuntergang 18:30
Tageslicht 10:33
www.crosborne.co.uk

Statistik

Benutzer
3
Beiträge
15
Anzahl Beitragshäufigkeit
64970